Historie

Historie

Vom Fahr-Rad-Laden zum Flizz EUROBIKE

30 Jahre Fahrrad-Fachhandel auf 50 Seiten mit vielen Bildern, Anekdoten und Ideen für die nächsten 30 Jahre.

PDF Download 30 Jahre Jubiläumsbroschüre (2011)

Die Gründer im Gespräch

Das Ende der 1970er Jahre in Aachen: Ölkrise, öffentliche Diskussionen über die „Grenzen des Wachstums“, „Atomkraft – nein danke!“ und die Gründungsphase der Grünen prägen die Gesellschaft. Zugleich wachsen Autoverkehr und Energieverbrauch unaufhaltsam. Zu dieser Zeit entscheidet sich die sechsköpfige Gruppe den Fahr-Rad-Laden zu eröffnen, ihn als Kollektiv zu führen und so das Fahrrad als Verkehrsmittel zu etablieren.

Sechs junge Leute und eine Idee – wie kam es zu dem Entschluss, den Fahr-Rad-Laden zu gründen?

Alex Ludwigs: Wir waren damals alle sehr idealistisch. Schon vor dem Fahr-Rad- Laden hatten wir in der Weststraße eine Studentenwerkstatt, wo wir ziemlich viel machen und reparieren konnten. Dort haben wir – meistens gemeinsam – unsere Fahrräder repariert. Fahrradfahren war für uns damals eine richtige Philosophie, wir waren sehr ökologisch eingestellt und wollten Fahrradfahren als echte Alternative zum Auto etablieren.

Gerd Scholz: Der eigentliche Entschluss entstand, als auf der Jülicher Straße einer der letzten Händler aus Altersgründen sein Geschäft aufgab. Da fiel eine der letzten Quellen für eine ausreichende Ersatzteilversorgung unseres Werkstattprojektes weg. Dafür konnten wir dessen Ladeneinrichtung übernehmen. Ein paar Regale davon haben wir noch bis vor kurzem benutzt.